Das ist doch Mumpitz! • Schöne Wörter Illustrationen

Inhalt

 

Ahoi und willkommen zur ersten Ausgabe der ‚Schöne Wörter Illustrationen‘ im Jahr 2016!
Habt ihr die letzten Wörter verpasst? – Na, dann schnell hier luschern! 🙂

„Das ist doch Mumpitz!“, sagt das Mumpitz-Monster. Dass ich mit dem kleinen Monster gar nicht mal so weit von der ursprünglichen Bedeutung des Wortes entfernt bin, würde man im ersten Moment wohl nicht glauben. Denn das Wort stammt aus dem Hessischen, wo früher Vogelscheuchen Mummelputz genannt wurden. Mummel von vermummen und Butz, was so viel wie Gespenst hieß. Aber wie kommt es vom Gespenst nun zur heutigen Bedeutung? Mumpitz ist, ähnlich wie Firlefanz, bezeichnend für Unsinn, Quatsch und wird eher abwertend oder ironisch verwendet.
Eine Theorie besagt, dass der Schrecken, der von den Vogelscheuchen ausging, mit der Zeit an Wirkung verlor und somit der Wandel zur Bezeichnung für Blödsinn stattfand. Andere Erklärungen konnte ich nicht ausfindig machen. Sicher ist jedoch, dass sich der Begriff im 19. Jahrhundert an der Börse verbreitete, womit Gerüchte oder Bluffs bezeichnet wurden.

Wie alle meine ‚Schönen Wörter‘ hat für mich auch dieses einen besonderen Klang. Neben meiner Reihe von Wörtern, die mit dem ‚Sch‘-Laut beginnen, kann ich nun auch die Kategorie Z-Laut eröffnen. Firlefanz, Mumpitz, Stibitzen – wunderschön, findet ihr nicht? 😉

So langsam füllen sich also die Reihen und ich brauche dringend neuen Wörternachschub! 😉 Lasst mir also wieder gerne eure schönsten, witzigsten oder skurilsten Wortideen da.
Eure Fredi

 

 

Teaser-02
Hi, ich bin Fredi

Hi, ich bin Fredi! Schön, dass du da bist. Hier findest du alles rund um selbstgenähte Mode und Taschen. Klicke dich durch meinen Blog mit DIY-Outfits und hilfreichen Tipps oder entdecke Schnittmuster und Illustrationen in meinem Shop.

Entdecke Kunstdrucke im Shop
Schnittmuster für dich

9 Antworten

  1. Wundervoll, wie du das machst. Vielleicht noch ein Wort aus meinem Heimatbundesland Sachsen: ausmären (sich beeilen, endlich fertig werden) oder illern (heimlich schauen, sowas wie luschern) und da ich Ur-Vogtländerin bin, gibt es für mich ein urkomisches Wort aus dieser Region: ditschen (wenn man Kekse in Kaffee tunkt z.B., also etwas eintauchen). An schönen "alten" Wörtern würde mir abkupfern, altbacken oder auch Wildfang einfallen.Ich freue mich schon auf eine deiner nächsten Illustrationen.LG Katrin

  2. Mumpitz ist Nonsens, dummes Gelaber,Narretei diese "itz" Endungen mag ich so sehr!;-) ein komisches Wort: angedötscht = wenn eine Eierschale so angedrückt ist. Stippekuch = harter Kuchen der in einem Heißgetränk wieder zum Leben gestippt wird, damit man ihn essen kann. Huch jetzt muß ich aber Schluß machen 😉 sonst fällt mir allzuviel ein, mir wär das ja "mumpe" (kommt von Mumpitz und bedeutet schietegal) Einen schönen Sonntag noch LG Petra mit breitem Grinsen im Gesicht

  3. Dein Monster ist so unheimlich süß! Außerdem liebe ich es, dass du immer so schön die Wortherkunft erläuterst. Auf die Vogelscheuche wäre ich nie im Leben gekommen, wenn ich Mumpitz höre. Deine wunderschönen Wörter regen doch dazu an, mal etwas abwechslungsreicher zu sprechen und zu schreiben. Danke dafür!Liebe Grüße

  4. Ach, da fiel mir gerade noch eines ein: "Schmökern". Das mag ich gerne. Das klingt nach einem dicken Buch, da nach Bibliothek riecht, Tee und Kerzenschein – und viiiiiiel Fantasie *hachz*Liebe Grüße, Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert